Der lange Arm der Gewalt

Das Beispiel einer NS-Täterfamilie

Paperback
312 Seiten
ISBN-13: 9783754321492
BoD | Amazon | Autorenwelt

Buchcover Der lange Arm der Gewalt

Willi Bernhard Tessmann war mein Großvater, mein Opa. Ich habe ihn nicht gekannt, denn er wurde am 29. Januar 1948 als Kriegsverbrecher hingerichtet. Seine Karriere im NS-System steht exemplarisch für die sehr vielen Karrieren die das nationalsozialistische Regime ermöglicht hat und die es im Gegenzug diesem System ermöglichten, seine totalitäre Wirkung zu entfalten. Zwischen NS-Regime und seinen vielen Nutznießern entfaltete sich eine fruchtbare Wechselwirkung. Davon profitierten mein Opa und das totalitäre System einerseits und andererseits hatte es von Anfang an verheerende Auswirkungen auf das Leben der Ausgegrenzten, der Opfer. Von Schutzhaft bis zu deren Vernichtung, von Repression bis Mord. Ein Merkmal ist, dass ‚Dienst‘ und ‚Familie‘ nicht getrennt werden, denn die NS-Diktatur lebt auch vom in ihrer Ideologie eingebundenen Frauen- und Familienbild. Und das hat enorme Auswirkungen auf diese; besonders auf Kinder und Enkel. Bis in die heutige Zeit.

Zugang zu den Dokumenten

Unterstützung durch Patreon

Wenn Ihr mögt, klickt hier, um zu Patreon zu kommen. Ich würde mich freuen und bedanke mich im Voraus. Möge die Macht mit Euch sein!

Hinweise zur Kommentarfunktion

Kommentare sind willkommen, wenn sie sie frei sind von Hass und Hetze. Ihre persönliche Meinung beinhaltet ihre eigenen Wertvorstellungen, ihren Geschmack und ihre von Emotionen geprägte Einstellung. Ihre Meinung zu äußern, steht ihnen frei. Bis zu dem Punkt, an dem ihre von Werten und Einstellungen geprägte Meinung die Würde des Gegenübers verletzt. Ab diesem Punkt ist es keine Meinung mehr, sondern beleidigend, und im schlimmsten Fall rechtlich belangbar. Auch diese Grenze kann überschritten werden, aber die Konsequenzen muss man tragen. Im Übrigen werde ich alles, was diese Grenze überschreitet, kommentarlos löschen. Das Akzeptieren und Einhalten von Gesetzen gehört zum Zusammenleben dazu. Vielen Dank.

Ein Kommentar

  1. Hallo, lieber Herr Tessmann,
    hier schreibt Ihnen Jörg Spaeder aus Kleinfischlingen. Vielleicht kennen Sie mich ja noch.
    Da hat sich ja in den letzten Jahren so einiges getan, in Ihrem literarischen Schaffen. Ich habe mir vor wenigen Augenblicken, natürlich über die Autorenwelt, die 8 Heinrich-Romane bestellt, und bin schon richtig gespannt. Sie können sehr schön formulieren und auch emotional sehr tiefgehend schreiben. Schade, dass wir nicht mehr in den frühen 80ern leben, da hätten Sie, bei ihrem Talent, ohne Probleme eine Schriftsteller-Kariere starten können, und wären (da bin ich mir sicher) bei einem renommierten Verlag untergekommen, hätten von Ihrer Passion leben können. Heute hat Literatur und Musik leider nicht mehr den hohen Stellenwert von einst.
    Ist in der Familie und bei Ihnen alles okay?
    Liebe Grüße aus Kleinfischlingen
    Jörg Spaeder

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.