Sachbücher

Das erste Projekt …

Mein bisher erstes Sachbuch „Der lange Arm der Gewalt“, basiert auf Fakten aus den Jahren 1908 bis 1960. Zunächst habe ich etwa 800 Dokumente aus dem Familienbesitz. Alles was so im Leben anfällt. Von Geburtsurkunden über Zeugnisse bis zu behördlicher Korrespondenz. Dazu eine große Anzahl privater Briefe. Als weiterer Pfeiler dienen mir Prozessakten aus dem Jahr 1947. Dazu zählen Zeugenaussagen, Gerichtsprotokolle und vor allem die handschriftliche Protokollierung. Das dritte Standbein ist der historische Kontext. Insgesamt habe ich knapp zwei Jahre an diesem Buch gearbeitet. Mein besonderer Dank gilt vor allem den Mitarbeiter:innen der Gedenkstätte Neuengamme, die ich in den letzten zwanzig Jahren immer wieder besucht habe, am Telefon auf Trab gehalten oder per Mail mit Anfragen überhäufte. Vor allem möchte ich der Historikerin Christl Wickert danken, die wirklich fundiertes Wissen besitzt und es gerne teilt. Um das Buch einigermaßen schlank zu halten, stehen alle Dokumente online zur Verfügung; einmal in der Online-Ansicht und als PDF zum Download. So können Lehrende und Lernende jederzeit mit dem Buch arbeiten und bei Bedarf auf die Dateien im Netz zugreifen.

Unterstützung durch Patreon

Wenn Ihr mögt, klickt hier, um zu Patreon zu kommen. Ich würde mich freuen und bedanke mich im Voraus. Möge die Macht mit Euch sein!

Hinweise zur Kommentarfunktion

Kommentare sind willkommen, wenn sie sie frei sind von Hass und Hetze. Ihre persönliche Meinung beinhaltet ihre eigenen Wertvorstellungen, ihren Geschmack und ihre von Emotionen geprägte Einstellung. Ihre Meinung zu äußern, steht ihnen frei. Bis zu dem Punkt, an dem ihre von Werten und Einstellungen geprägte Meinung die Würde des Gegenübers verletzt. Ab diesem Punkt ist es keine Meinung mehr, sondern beleidigend, und im schlimmsten Fall rechtlich belangbar. Auch diese Grenze kann überschritten werden, aber die Konsequenzen muss man tragen. Im Übrigen werde ich alles, was diese Grenze überschreitet, kommentarlos löschen. Das Akzeptieren und Einhalten von Gesetzen gehört zum Zusammenleben dazu. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.