Belletristik

<<< Zu meinen Büchern >>>

„Belles Lettres“

Nun ja, im deutschen Sprachraum sieht man manches ein wenig enger. Vor allem in der Literatur. Da gibt es so viele Regeln, Rahmen und Traditionen, dass man das Buch vor lauter Buchstaben kaum erkennen kann. Besonders im Reich der Kurzgeschichten, einem eher stiefmütterlich behandelten Kind der deutschen Buchszene, kann man das nach wie vor beobachten. Grundsätzlich aber ist Literatur – besonders die Belletristik – aus meiner strengen Sicht zu einem absolut kommerzialisierten Ast eines mit allen Bandagen kämpfenden Marktes geworden. Den Mäzen aus alten Tagen, der seinen Autor, seine Autorin, zu gepflegten Wochenenden einlädt, ihn/ihr den Rücken freihält, auf ein Manuskript auch mal zwei Jahre wartet, längst vergessene Vergangenheit.

Krimi? Oder Fantasy? So King und so?

Schicken Autor:innen ein Manuskript an einen Verlag – oder gehen den Weg über eine Literaturagentur – kommt mit aller Wahrscheinlichkeit die Frage nach einem Krimi, einem Fantasy-Roman oder -zyklus, auch nach einem Kinderbuch, möglichst in Kombination mit schönen Zeichnungen. Und das hat auf jeden Fall seine Berechtigung, denn auch das sind Bücher und vor allem im Kinderbuchbereich finden sich da manche Perlen. Der Grund, warum Verlage dies tun, ist aber nicht, weil es eine Unmenge an Qualität gibt, nein, es ist die Nachfrage seitens der Leser:innen und die Möglichkeit, damit Geld zu verdienen. Ein Verlag muss überleben. Die Großen schlucken die Kleinen. Das ist im Literatur- und Verlagsgeschäft nicht anders. Kleinere Verlage in Nischen, mit speziellen Programmen, müssen schon sehr genau prüfen, wen sie sich da ins Haus holen. Der Umsatz ist durchaus generierbar, aber oftmals am Rande der Existenz. Und Corona hat es gezeigt: die Menschen schreiben wie wild. Sie haben Zeit.

Das Netz der Netze – die neuen „Verlage“

Das Internet als Veröffentlichungsplattform hat nicht nur das Verlagsgeschäft revolutioniert, auch die Anzahl der Autor:innen ist exponentiell gestiegen. Nicht, weil mehr Leute schreiben, sondern weil mehr Menschen sich trauen, die neuen Möglichkeiten zu nutzen, ihr Geschriebenes ins Netz zu stellen. Im Laufe der Jahre haben sich dort durchaus professionelle Foren entwickelt, die sich auf Publikation, Textarbeit, Verbesserung von Stil und vor allem Feedback spezialisiert haben. Hervorheben möchte ich hier ganz klar die

wortkrieger.de

Angefangen im Jahr 1999 als kurzgeschichten.de, bietet die Seite heute neben Kurzgeschichten und zahlreichen Projekten auch Platz für Romane, deren Entwicklung, Exposé-Arbeit und fundiertes Feedback durch zahlreiche Moderatoren und Autor:innen; von denen die eine oder der andere selbst schon veröffentlich haben. Wer seine schriftstellerischen Ambitionen auf eine solidere Basis stellen möchte, findet hier aus meiner Sicht die erste Adresse am Platz. Allerdings muss man mit Kritik umgehen können. Aber nur so findet frau/man vielleicht den Pfad der Begabung, der in vielen schlummert. Gerade in der Anfangszeit habe ich dort viele Kurzgeschichten veröffentlicht und einen Haufen Feedback bekommen, Positives wie Negatives. Manche Hinweise haben Wirkung gezeigt. Vor allem, was das alltägliche Handwerkszeug angeht, die Kleinigkeiten, die frau/man schnell im Schreibwahn vergisst. An dieser Stelle möchte ich meinen tiefen Dank und Respekt aussprechen für die mehr als zwanzigjährige Motivation, diese Literaturseite am Laufen zu halten.

Unterstützung durch Patreon

Wenn Ihr mögt, klickt hier, um zu Patreon zu kommen. Ich würde mich freuen und bedanke mich im Voraus. Möge die Macht mit Euch sein!

Hinweise zur Kommentarfunktion

Kommentare sind willkommen, wenn sie sie frei sind von Hass und Hetze. Ihre persönliche Meinung beinhaltet ihre eigenen Wertvorstellungen, ihren Geschmack und ihre von Emotionen geprägte Einstellung. Ihre Meinung zu äußern, steht ihnen frei. Bis zu dem Punkt, an dem ihre von Werten und Einstellungen geprägte Meinung die Würde des Gegenübers verletzt. Ab diesem Punkt ist es keine Meinung mehr, sondern beleidigend, und im schlimmsten Fall rechtlich belangbar. Auch diese Grenze kann überschritten werden, aber die Konsequenzen muss man tragen. Im Übrigen werde ich alles, was diese Grenze überschreitet, kommentarlos löschen. Das Akzeptieren und Einhalten von Gesetzen gehört zum Zusammenleben dazu. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.